News

stopmetal.com wieder online

stopmetal.com ist nach einem Wochenende wieder online.

Weiterlesen »

Kategorien

Kommentare

Von Fuckgod Asmode
Whöööh.... diese Seite ist ja mal echt schweinegeilst und es ist echt TRVE... seit ich Metal höre, hab ich schon immer innen Eiern gesp
In Metal ist schwul!

Von Baphomet
Oh ja passiert mir jedesmal am Flughafen. Echt ätzend!
In Metal Detector

Von Florian Kreitner
Was du da schreibst ist der engstirnigste Schwachsinn den ich je gelesen habe. Ich konnte es Nichtmal zu ende lesen. Der Grund, warum im Nam
In Religionskunde: Odin & Thor

Von PAGAN DEVIL
FICKT EUCH IHR DRECKS HOPPER
In Schuldnerberatung für Metaller

Von Steel Panther Fan
Yo, chill mal. Steel Panther rocken!
In Offener Sexismus beim Wacken 2014

Offener Sexismus beim Wacken 2014

12.8.2014 11:45 - Mattenfrisör

Dass Frauen im Metal lediglich auf ihre Körper reduziert werden, ist eine Tatsache, die sowohl in der Szene, als auch in diversen Medien oftmals erschreckend verharmlost wird. Das männliche Patriarchat ist keine Erfindung der jüngeren Rockgeschichte. Seine Entwicklung reicht weit hinter das Mittelalter zurück, wobei die Ursprünge u.a. im Christentum zu suchen sind, in dem die Frau auf einer Stufe mit Tieren steht. Demzufolge ist die strenge Aufteilung der Geschlechterrollen im Metal eine logische Konsequenz historisch bedingter westlicher Erziehungsmuster. Westliche Werte, denen gerne die Prädikate "humanistisch und aufgeklärt" verliehen werden, erweisen sich somit beim näheren Hinsehen als trügerisch. Gerne wird von europäisch-ethnozentrischen Medien auf die angeblich unmenschliche Situation von Frauen in Russland aufmerksam gemacht. Das gleichgeschaltete Gender-Pussy-Riot-Femen-Journalistentum übersieht dabei großzügig die Lage der Frauen im eigenen Land. Dabei zeigt sich deren wirkliche Situation ganz deutlich, wenn man auf das Wacken Open Air 2014 zurückschaut, bei dem es massenhaft Übergriffe auf Frauen gab und bei dem allein schon auf dem Konzert von der Hair-Metalband Steel Panther mehrere dutzend Frauen aufgefordert worden sind, sich vor der Masse freiwillig zu entblößen.



Weiterlesen

Ronnie Dios Witwe im Interview

9.7.2014 21:06 - Mattenfrisör



Weiterlesen

Wo findet man das Schwarze Glück?

24.9.2013 11:56 - Mattenfrisör
Auch harte Metaller haben das Bedürfnis zu kuscheln. Auf der Suche nach dem schwarzen Beziehungsglück melden sich jährlich hunderte sexsüchtige Szene-Gänger bei dubiosen Singleforen an, welche es sich vorgenommen haben, überdurchschnittlich viele Metaller mit ein paar wenigen Gothicchicks zu verkuppeln (neun Kerle kommen dabei meistens auf ein Mädel). Singlebörsen wie Blacksins (endlich geschlossen seit dem 31.12.2012), Black-flirt, Metal-Singles, Metaldating, Metalflirt oder Schwarzes Glück sind eine Ansammlung von XtraX-Trotteln und Idioten, die im Durchschnitt 20 Jahre alt sind und auf dem normalen Beziehungsmarkt aufgrund ihres Aussehens keine Chance haben. Blackflirt beispielsweise rühmt sich damit, dass sich über die Seite schon 500 Paare gefunden hätten. Ansonsten ist die Börse so ziemlich kacke und löscht in regelmäßigen Abständen User ohne Grund. Auch Schwarzes Glück (szeneintern "SG" genannt) bannt Benutzer ohne Vorwarnung von seiner Seite, wenn sie einen gewissen Zeitraum lang nicht mehr aktiv waren.


Weiterlesen

Keine Hoffnung für den Nachwuchs...

25.8.2013 14:15 - Mattenfrisör


Direktlink

Siehe auch: Lange Haare und Luftgitarre, Metaller sind Idioten!

Krankheitsbilder bei Metallern

12.7.2013 10:30 - Mattenfrisör


Alle Metaller kennen sie. Jeder hasst sie - und doch sind sie ständige Begleiter eines jeden Bangers: FUßPILZE! ....diese kleinen rötlichen Entzündungen zwischen den Zehen, die den Raum mit süßlichen Duft erfüllen, wenn man die Käsesocken auszieht! Denn wenn man vier Tage lang aufm Festival seine Knobelbecher nicht auszieht, kann es unterm Leder schonmal warm und feucht werden. Schweißfüße sind daher ein Muß für alle, die ihrer Umwelt im Umkreis von einem Kilometer per Geruchsignal mitteilen wollen, dass sie stinkende Läuseaffen sind!


Weiterlesen