News

stopmetal.com wieder online

stopmetal.com ist nach einem Wochenende wieder online.

Read more »

Categories

Comments

By Contractor
Get in contract here for top quality professional, licensed and bonded commercial building contractor that are available to get started on y…
In Klappe zu, Dio tot!

By I was wondering if you needed more website visitors, I can target them by niche and guarantee how many you'll get. Contact me via Skype here: live:.cid.e7ae096559e10740 and I'll be more than happy to talk to you more about this. Thanks, Bill R.
I was wondering if you needed more website visitors, I can target them by niche and guarantee how many you'll get. Contact me via Skype …
In Impressum

By Homofürst
Deine Anwesenheit...
In Schuldnerberatung für Metaller

By Dominik Faigle
Mann Mann Mann das klingt ja so als wäre die ganze Seite von einem AfD Mitglied erstellt das was gegen Metal hat...Das schöne ist.. beruft e…
In Der Kampf muss weiter gehen!

By Schwanzkopp
Dumpfbacken !!
In Spezial: NSBM

Offener Sexismus beim Wacken 2014

12.8.2014 11:45 - Mattenfrisör

Dass Frauen im Metal lediglich auf ihre Körper reduziert werden, ist eine Tatsache, die sowohl in der Szene, als auch in diversen Medien oftmals erschreckend verharmlost wird. Das männliche Patriarchat ist keine Erfindung der jüngeren Rockgeschichte. Seine Entwicklung reicht weit hinter das Mittelalter zurück, wobei die Ursprünge u.a. im Christentum zu suchen sind, in dem die Frau auf einer Stufe mit Tieren steht. Demzufolge ist die strenge Aufteilung der Geschlechterrollen im Metal eine logische Konsequenz historisch bedingter westlicher Erziehungsmuster. Westliche Werte, denen gerne die Prädikate "humanistisch und aufgeklärt" verliehen werden, erweisen sich somit beim näheren Hinsehen als trügerisch. Gerne wird von europäisch-ethnozentrischen Medien auf die angeblich unmenschliche Situation von Frauen in Russland aufmerksam gemacht. Das gleichgeschaltete Gender-Pussy-Riot-Femen-Journalistentum übersieht dabei großzügig die Lage der Frauen im eigenen Land. Dabei zeigt sich deren wirkliche Situation ganz deutlich, wenn man auf das Wacken Open Air 2014 zurückschaut, bei dem es massenhaft Übergriffe auf Frauen gab und bei dem allein schon auf dem Konzert von der Hair-Metalband Steel Panther mehrere dutzend Frauen aufgefordert worden sind, sich vor der Masse freiwillig zu entblößen.

Viele folgten den Aufforderungen des Sängers ("Show us your boobies", "Zeig mir deine Titten!") und lüfteten ohne Zögern ihre Shirts. Und die, die sich vorerst noch weigerten, gaben letztlich unter dem Druck des vornehmlich männlichen Publikums nach. Alles wurde dabei von den Kameras eingefangen und auf die großen Leinwände projeziert. In der arte-Aufzeichnung des Konzertes sieht man außerdem, wie mehrere Frauen von Festivalbesuchern unsittlich angefasst werden (1:02:58). Bei dem Auftritt wurden mehrfach die weiblichen Rechte auf individuelle Freiheit und Selbstbestimmung beschränkt bzw. verletzt - zum Wohle des notgeilen Kollektivs. Zu guter Letzt forderte der Sänger am Ende des Konzertes mehrere Damen auf, auf die Bühne zu kommen. Er stellte lautstark an das Publikum die Frage "How many people want to see them kiss with their tits out?" (1:05:50). Was danach folgte, war an Okkultismus, Hedonismus und Nudismus kaum mehr zu überbieten.

 

Dass es in dieser sexistisch aufgeheizten Atmosphäre nicht zu massenhaften Vergewohltätigungen gekommen ist, ist wohl allein der Security zu verdanken. Wir von stopmetal.com fordern youtube auf, das Video zu entfernen, da in ihm mehrfach sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale zu sehen sind. Beispielhafte Timecodes sind: 5:01, 13:38, 13:50, 15:09, 15:16, 15:23, 15:28, 15:40, 16:21, 17:59, 19:40, 20:10, 25:26, 25:31, 30:16, 36:28, 38:18, 1:00:22, 1:02:58, 1:05:36.

 

siehe auch: Weibliche Geschlechterrollen im Metal, Sex mit Metallerinnen, Wacken ist für Spacken!

Comments

  1. gravatar image Steel Panther Fan:

    Yo, chill mal. Steel Panther rocken!



New comment


Allowed HTML tags: a, b, i, u, strike, blockquote, code, br, p, strong, pre