News

stopmetal.com wieder online

stopmetal.com ist nach einem Wochenende wieder online.

Weiterlesen »

Kategorien

Kommentare

Von Schwanzkopp
Dumpfbacken !!
In Spezial: NSBM

Von Danti
Ich feiere eure Seite. Ich vermute ihr seid selber Metaler und wenn ja finde ich es schön, das ihr intelligent genug seid zu erkennen, das e…
In Spezial: Drone Metal

Von Danti
Wie ich sie hasse, die sehr wert auf NSBM heldentum legen.
In Hot Metalpig

Von Danti
Wie sich alle von dieser Seite gleich angegriffen fühlen. Menschen, die keinen Humor verstehen. Ich höre Black Metal und für mich ist Black …
In Kanwulf steigt aus der Szene aus

Von Fuckgod Asmode
Whöööh.... diese Seite ist ja mal echt schweinegeilst und es ist echt TRVE... seit ich Metal höre, hab ich schon immer innen Eiern gespürt, …
In Metal ist schwul!

Ronnie Dios Witwe im Interview

9.7.2014 21:06 - Mattenfrisör

Sehr geehrte Frau P., vielen Dank, dass Sie die Zeit gefunden haben, dem zur Zeit wichtigsten deutschsprachigen Metalmagazin "stopmetal" ein Interview zu geben. Hat sich in Ihrem Leben seit dem Tod ihres Mannes im Mai 2010 (stopmetal berichtete) etwas geändert?
Ja, manchmal kommen nette junge Leute mit langen Haaren vorbei und bringen Blumen mit, die sie vor unser Haus legen. Sie sagen dann, diese wären für Dio. Ich muss denen dann immer wieder sagen, dass er längst tot ist und er sie daher leider nicht mehr annehmen kann. Aber auch ich freue mich immer über Blumen. Vorallem von Blumenkindern!

Glauben Sie, ihr Mann ist in der Hölle?
Yeah, i hope so! Dieser Motherfucker war nicht nur Satanist, sondern auch der größte Egoist, den ich in meiner damaligen Groupie-Vergangenheit jemals kennengelernt habe. Er hatte in seinem Leben hundertmal die Bands gewechselt. Der Mann, mit dem er am besten zusammen arbeiten konnte, war er selber. Sein selbstbetitelter Name Dio, italienisch für Gott, ist da nur bezeichnend. So war auch sein ins Leben gerufener Ronnie James Dio Stand Up And Shout Cancer Fund reiner Selbstzweck.

Dass er Magenkrebs hatte, hatten Sie 2009 an die Öffentlichkeit getragen. Warum?
Er selbst hatte nicht die Kraft es öffentlich auszusprechen. Er saß jeden Tag nur in seinem Studiokämmerlein und hat mit irgendwelchen dämonischen Metaphern versucht sich den Krebs wegzusingen. 

War er mit sich im reinen als er starb?
Auf jeden Fall. Er hat sich immer geschworen Musik bis zu seinem Tod zu machen. Wenn man sich andere Rockbands in seinem Alter ansieht, wünscht man sich manchmal auch, dass die schon lieber heute als morgen der Teufel holt...

Haben Sie sich für die späte Karriere Ihres Mannes also oft geschämt?

Dass er so lange Musik gemacht hat, war mir egal. Ich bin sowieso schon früh alterstaub geworden. Peinlich war mir immer nur sein Gummidrachenfetisch. Bei jeder Tour musste er in die örtlichen Spielwarengeschäfte gehen, um sich dort in der Urzeitabteilung Dinosaurier und sonstiges Fluggetier aus Gummi zu kaufen. Die stehen jetzt alle in der Wohnung rum. Michael Jackson kam damals manchmal noch vorbei und hat welche für seine Neverlandranch-Villa mitgenommen. Aber aus irgendwelchen Gründen meldet sich dieser Kinderficker auch nicht mehr... 

Dios Texte waren stets ohne erkennbaren Inhalt. Gibt es eine Erklärung dafür?

Nun, ich glaube mein Mann hat manchmal etwas halluziniert. Er hat von Regenbögen im Dunkeln gesungen, von tauchenden Priestern und sonstigem magischen Quatsch. Er fuhr Anfang der 1960er oft heimlich in die Sümpfe Alabamas, um irgendwelchen alten Voodoo-Negerhexenmeistern zuzuschauen. Deren Gefasel hat ihn offensichtlich zu seinen Texten inspiriert - neben den Gummidrachen natürlich.... 

Hat er auch Sie verhext, als Sie sich kennengelernt haben?

Und wenn schon... Wir haben in seiner Karriere viel Kapital angehäuft. Es lebt sich ganz prima als Dios Witwe.


Frau P., danke für dieses Gespräch!
Fuck you, stay evil, and rock on!

Kommentare



Neuer Kommentar


Erlaubte HTML tags: a, b, i, u, strike, blockquote, code, br, p, strong, pre